Wenn man sich vorstellt, in den Ozeanen der Erde sei kein Wasser mehr, hat man ein ungefähres Bild von den Gebirgen, die unseren Nachbarplaneten Mars bedecken. Wie jetzt Dr. Gordon H. Pettengill vom Lincoln-Observatorium bekanntgab, konnte er mit Hilfe von Radar nachweisen, daß es auf dem roten Planeten Berge gibt, deren Gipfel die Talsohle um 13 000 Meter überragen. Die Messung war eine Glanzleistung an Präzision: Je höher ein Gipfel und je tiefer ein Tal ist, desto breiter verschwimmt das Echobild auf dem Radarschirm. Diese Breite kann als Maß des Höhenunterschiedes gewertet werden.