Wolfgang Schollwer, Deutschland- und Außenpolitik, Walter Editionen, Frankfurt am Main, 32 Seiten, DM 1,90

Die aufsehenerregende Schollwer-Studie, die nun einem breiten Publikum zugänglich ist, hat den FDP-Parteitag in Hannover elektrisiert und ist – vom Verfasser unbeabsichtigt – für den Parteivorsitzenden Erich Mende zum Schicksalspapier geworden. Weil sich der Vorsitzende nicht zu Schollwers Einsichten bekennen wollte, verstärkte er die Führungskrise, der er jetzt zum Opfer gefallen ist.

Daß die politische Entwicklung schon beginnt, dem Schollwerschen Realismus recht zu geben, bekommt unsere Ostpolitik schmerzhaft zu spüren. Aber Bonn hält wenig von Schollwers Methode, die Dinge beim Namen zu nennen. grü.