Die Versuche des Menschen, mit Delphinen ins Gespräch zu kommen, sind um eine interessante Variante bereichert worden. Da die „Intellektuellen des Meeres“ untereinander mit Pfiffen Signale austauschen, kam Dr. Dwight W. Batteau auf Hawaii der Gedanke, menschliche Sprachlaute in Pfiffe zu transponieren. Eine elektronische Anlage verwandelt Vokale und Konsonanten der hawaiischen Sprache in speziell zugeordnete Pfiffe. Die beiden Delphine Puka und Maui verstehen aus der Pfeifmaschine einfache Befehle wie: „Maui, spring durch den Reifen!“ oder „Puka, wiederhole das Wort ‚Reifen‘!“ gut und führen sie prompt aus. Offenbar haben die Tiere keine Schwierigkeiten, auch selber so zu pfeifen wie die Apparatur. Verschiedene „Vokabeln“ aus dem Munde der Delphine erkennt der Forscher als elektronische Schöpfung wieder. Er hat sogar den Eindruck, „daß die Meeressäuger ihm schon mehr beigebracht haben als umgekehrt“. Gegenwärtig konstruiert er ein Gerät, mit dem die Lautsprache der Pfeifmaschine und die von den Delphinen hiernach imitierten Pfiffe wieder in Menschensprache zurückübersetzt werden sollen. Sie wird es an den Tag bringen, wer die bessere Sprachbegabung hat, der Delphin oder der Mensch.