So drastisch und revolutionierend Lebers neue Verkehrspläne (1968 bis 1972) für Straßenverkehr und „Bundesbahn auch sind, über die Entwicklung des Luftverkehrs wird wenig gesagt – erwähnt wurde er mehr aus Gründen der Vollständigkeit.

Die Konzentration des Bundes auf die Flughäfen Berlin-Tempelhof und -Tegel, Frankfurt, Hamburg-Kaltenkirchen, Köln-Bonn und München ist keineswegs aufregend. Die Berliner Flughäfen müssen ausgebaut werden – für Tegel wurden die Pläne bereits für 1966 festgelegt. Die Projekte Hamburg und München sind bereits seit Jahren im Gespräch.

Im Mittelpunkt wird in den kommenden Jahren der Frankfurter Flughafen stehen. Er ist im Augenblick der einzige in Deutschland, der von der Entwicklung des Luftverkehrs bis 1972 wirklich profitieren wird.

Frankfurt teilt sich mit Orly gegenwärtig den zweiten Platz unter den größten Flughäfen Europas. Die Spitze hält unangefochten London. Orly hat nach der Zahl der Fluggäste fünf Prozent Vorsprung vor Frankfurt. Der deutsche Flughafen (1966: 5,7 Millionen Fluggäste) hat aber jährlich etwa sieben Prozent mehr Starts und Landungen zu bewältigen (148 566) und ein um 40 Prozent größeres Luftfrachtaufkommen (159 000 Tonnen). Zudem sind in Frankfurt etwa ein Drittel mehr Luftverkehrsgesellschaften vertreten als in Orly.

Frankfurt ist der modernste und am großzügigsten ausgebaute Flughafen Deutschlands. Doch die Entwicklung des Luftverkehrs, die Einführung der Großraumflugzeuge und damit das Anschwellen der Passagierzahlen und Frachttonnage verlangen eine weitere Vergrößerung und Modernisierung.

Die Zukunft wird in Frankfurt 900 Millionen Mark kosten. Mit diesem Betrag soll bis 1972/73 der Bau von Empfangs- und Abfertigungsgebäuden, Startund Landebahnen, Luftfrachthof und Lagerflächen finanziert werden.

1977 erwartet man in Frankfurt zwischen 21,6 und 25,8 Millionen Fluggäste und eineinhalb bis zwei Millionen Tonnen Fracht. Durch den Einsatz der Jumbo-Jets wird sich der deutsche Flugverkehr noch stärker als bisher auf Frankfurt konzentrieren.

Frankfurt hat die günstigste Lage in Deutschland und wird als erster Flughafen ausreichende Lande- sowie Abfertigungsmöglichkeiten bieten. Entsprechend plant auch die Lufthansa: Frankfurt wird ab 1970 und bis 1972 als einziger deutscher Flughafen von der Boeing 747 (Jumbo-Jet) regelmäßig angeflogen. Die Lufthansa hat für 1970 wöchentlich 14 An- und Abflüge dieser Riesenvögel geplant. Für 1972 sind 21 An und Abflüge angekündigt. Die Frankfurter rechnen damit, 1970 bis zu sechs Jumbo-Jets gleichzeitig (zusammen maximal 3000 Passagiere oder, 600 Tonnen Fracht) abfertigen zu müssen. rod.