Giovanni Pierluigi da Palestrina: Stabat mater, Magnificat u. a.; Chor des King’s College, Cambridge, Leitung: David Willcocks; Teldec SAWD 9958, 25,– DM

Der englische Chor wurde in diesem Jahr für würdig befunden, bei den deutschen Bachtagen in Ansbach zu singen. Und die Schallplatte beweist: Die Einladung geschah zu recht. Kaum je hat man die kunstvollen, fast ästhetisierenden Werke Palestrinas schöner gesungen gehört.

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten; Janowitz, Schreier, Talvela, Wiener Singverein, Wiener Symphoniker, Leitung: Karl Böhm; Deutsche Grammophon Gesellschaft SKL 940/42, bis 15. 1. 68: 48,– DM, danach: 75,– DM

Man merkt es den „Jahreszeiten“ nicht an, daß Haydn das Oratorium unter großen Mühen geschrieben und daß er oft an seiner Kraft gezweifelt hat. Genau sowenig spürt man hier die Mühen des Dirigenten. Die große Kunst gibt sich heiter, gelöst und volkstümlich.

Arthur Honegger: Judith; Davrath, Christensen, M. Milhaud, Salt Lake Symphonie Choir, Utah Symphony Orchestra, Leitung: Maurice Abravanel; Philips 838 226, 25,– DM

Honeggers starke emotionale und dramatische Begabung, vermischt mit lyrischen Elementen, zeigt sich auch in seiner „Judith“. Zündende Rhythmen im Orchester und Chor, weit schwingende Melismen bei den Solisten faszinieren auch an diesem Werk, das in einer guten Interpretation geboten wird.

David Speer, Ludwig van Beethoven, Johann Heinrich Walch, u.a.: Marschmusik am Brandenburgisch-Preußischen Hofe in historischen Originalbesetzungen 1685–1823; Bläser des Heeresmusikkorps 6, Hamburg, Leitung: Johannes Schade; Teldec SLT 43 104, 21,– DM