Vier Monate nach Ende des israelischen Blitzfeldzuges gegen Ägypten, Jordanien und Syrien drohte am Wochenbeginn abermals Krieg im Nahen Osten. Denn zweimal in drei Tagen wurde der Waffenstillstand schwer verletzt:

  • Am Sonntag wurde der Zerstörer „Eilat“ in der Nähe des ägyptischen Hafens Port Said mit Schiff-Schiff-Raketen beschossen und versenkt. Zum erstenmal in der Kriegsgeschichte wurden bei einem Seegefecht Lenkwaffen eingesetzt.
  • Am Dienstag eröffneten – wie der Leiter der UN-Waffenstillstandskommission, General Bull, nach New York berichtete – die Israelis das Feuer auf zwei ägyptische Ölraffinerien bei Suez, die etwa 80 Prozent des ägyptischen ölbedarfs produzieren. Es kam zu einem schweren Artilleriegefecht.

Israel und Ägypten beschuldigten sich gegenseitig als Provokateure vor dem Sicherheitsrat, der in der Nacht zum Mittwoch zusammentrat. Port Said wurde von einem sowjetischen Flottenverband angelaufen. Die USA nahmen ihre Militärhilfe für den Nahen Osten wieder auf.

Die verhängnisvolle Kettenreaktion hatte am Sonntagabend begonnen: Nach israelischen Angaben befand sich die „Eilat“ – mit 2500 Tonnen und 202 Offizieren und Mannschaften die größte Einheit der kleinen israelischen Kriegsmarine – auf einer Routinepatrouillenfahrt im Mittelmeer, 13,5 Seemeilen nördlich von Port Said und damit außerhalb der Zwölfmeilenzone, die Ägypten als Hoheitsgewässer beansprucht. Ohne Vorwarnung wurde der Zerstörer um 17.30 Uhr von der ersten Rakete getroffen, die erst vorbeizufliegen schien, nach einer Kurskorrektur aber mitschiffs einschlug und die Maschine und Fernmeldeeinrichtungen zerstörte. Wenige Sekunden später erzielten die Ägypter den zweiten Treffer. Nach etwa zwei Stunden gab eine dritte Rakete dem Schiff den Rest. Eine vierte explodierte im Wasser. Die Israelis zählten 51 Tote und Vermißte und 48 Verletzte.

Die lenkbaren, sechs Meter langen Raketen vom sowjetischen Typ „Styx“ (Reichweite: 30 Kilometer) stammten wahrscheinlich von „Ossa“-Raketenbooten sowjetischer Bauart, die im Hafen von Port Said vor Anker liegen. (Nach ägyptischer Darstellung griffen sie auf hoher See an.) Sie demonstrierten den hohen Stand der sowjetischen Schiff-Schiff-Raketen-Rüstung.

In Kairo und Tel Aviv traten noch am Sonntagabend die Kabinette zusammen. Die ägyptischen Streitkräfte wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Ohne Vorankündigung und amtliche Begründung traf am Sonntagabend der stellvertretende sowjetische Verteidigungsminister in Kairo ein. Am Montag folgte der syrische Ministerpräsident Zayen.

Auf den Untergang der „Eilat“ reagierte die öffentliche Meinung in Ägypten so triumphierend, die in Israel so kriegerisch erregt, daß eine politische Lösung der Nahost-Krise noch schwerer fallen dürfte als bisher.