Die Bemühungen der UNO und die Versprechungen der Ägypter stimmten Neckermann optimistisch. Auf Kreuzfahrten der „Transilvania“ (Rumänien) sollen deutsche Touristen wieder Ägypten besuchen. Damit bietet Neckermann die einzige Schiffsreise mit Ägyptenprogramm und preiswert dazu: 495 Mark. Die ersten Reisen verliefen gut: Die Deutschen wurden nicht umjubelt, doch betont freundlich empfangen. Die Ägypter bewiesen Friedfertigkeit: Ab 1. November wird Arab Airlines ihre regelmäßigen Flüge Deutschland–Kairo wieder aufnehmen. Die Ägypter luden Presse, Funk und Reiseveranstalter in ihre Heimat: sie sollten sich an Ort und Stelle vom paradiesischen Frieden überzeugen.

Doch dann versenkten die Ägypter das israedische Schiff „Eilat“. Und seitdem knallt es wieder. Bei den Ägyptern wußte der eine nicht, was der andere versprach.

Doch was man den Touristen versprochen hat, will man auch halten. Die „Transilvania“ steuert solange wie möglich Kurs Alexandria. Ob das Schiff in den Hafen von Alexandrien einläuft, wird am letzten Tag entschieden. Die Entscheidung wird getroffen vom Kapitän, vom Neckermann-Vertreter an Bord und vom ägyptisehen Neckermann-Agenten, der mit einem aktuellen Lagebericht aus Ägypten kommt und auf jeder Reise in Beirut zusteigt. Die Gepflogenheit der Entscheidung in letzter Minute hatte sich schon in Kriegszeiten bewährt. Übrigens: Die erste der geplanten Tigges-Reisen findet erst zu Weihnachten statt. rod