Die alten Sozialdemokraten sehen sich bedrängt – Spielraum für die Liberalen

Saarbrücken

Die saarländischen Jungsozialisten hatten „frischen Wind“ säen wollen, Sturm (auch der Entrüstung) geerntet und dann feststellen müssen, daß der Kapitän vorübergehend von Bord gegangen war. Oppositionsführer Kurt Conrad, 57 Jahre alt, Landes- und Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten an der Saar, habe sich entschlossen, teilte Partei-Geschäftsführer Paul Grabe am Donnerstag voriger Woche mit, „die Funktion des Fraktionsvorsitzenden abzugeben“. Die Parteifreunde erfuhren es am Freitagmorgen aus der regionalen Presse. Am Samstagnachmittag bereits empfahl der Landesparteivorstand der Fraktion einstimmig einen Vorsitzenden. Am Montag wurde er gewählt: Kurt Conrad. Der Kapitän war wieder an Bord.

Politischer – und auch psychologischer – Hintergrund für diesen „Rücktritt vom Rücktritt“ war der Jungtürken-Sturm vom vergangenen Wochenende auf das Partei-Establishment während des sozialdemokratischen Landesparteitages. Wegen mangelnder Aktivität, effektloser Oppositionspolitik und schwächlicher Parteiführung kritisiert, wurde Conrad – obwohl ohne Gegenkandidat – mit nur knapp zwei Dritteln aller Stimmen wieder zum Landesvorsitzenden gewählt.

Härter noch ins Gericht gingen die Delegierten mit Friedrich Regitz, dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD im Saar-Landtag und Oberbürgermeister der gegen den Fußballbundesliga-Abstieg kämpfenden Stadt Neunkirchen. Regitz mußte seinen Fußballern mit schlechtem Beispiel vorangehen. Mit dem Amt des stellvertretenden Parteivorsitzenden bezahlte er dafür, daß er sich für ein kommerzielles Fernsehen an der Saar eingesetzt hatte. Zudem mußten drei renommierte Landtagsabgeordnete ihre, wie es bislang schien, qua Tradition gesicherten Sessel im Parteivorstand räumen.

Schwache Koalition

Platz genommen in diesem Gremium haben statt dessen die beiden Wortführer der roten Rebellen: Der Jungsozialisten-Vorsitzende und Sonderschullehrer Friedel Läpple, 29 Jahre alt, und der Physikstudent Oskar Lafontaine, 24 Jahre alt. Landesausschußmitglied der Jungsozialisten. Läpple: „Wir haben einige Verwirrung angerichtet.“ Kurt Conrad inzwischen: „Wechsel kann nicht schaden.“