Die DDR behindert die Durchreise von Bundesbürgern nach Berlin: nicht nur von NPD-Mitgliedern, nicht nur von Bundesministern, sondern auch von biederen pensionierten Amtmännern. Das ist ärgerlich, rechtswidrig, kurz: empörend. Viel zu machen ist dagegen nicht. Die Ostberliner Nadelstiche sind sorgsam so dosiert, daß sie unterhalb der alliierten Reizschwelle bleiben. So bleibt als Trost nur die Erinnerung daran, daß die SED noch stets zu derlei niedrigen Schikanen gegriffen hat, wenn ihr weitergehende Anschläge auf die Freiheit Westberlins von den Sowjets verwehrt wurden. Auf die Dauer jedoch ist ein direktes Arrangement zwischen Bonn und Ostberlin über die Zugangsrechte für Westberlin wohl unausweichlich.

Allerdings: Derzeit haben die Ostberliner Nadelstiche nicht einmal den Sinn, solch ein Arrangement zu erzwingen. Sie sollen bloß Unruhe stiften, nicht Frieden. ts.