Bei seinen Bonner Gesprächen mit Willy Brandt erklärte der französische Außenminister Couve de Murville erneut seine Zustimmung zu einem handelspolitischen Arrangement mit Großbritannien ohne Koppelung mit der Frage des EWG-Beitritts. Der französische Verteidigungsminister Pierre Messmer stattete der Sowjetunion einen zehntägigen Besuch ab. Auf einer internationalen Pressekonferenz in Moskau wurde die Bundesrepublik bei der Erörterung des Atomsperrvertrags mit Zurückhaltung behandelt. Mit Garantieversprechungen gegen China bemühte sich die Sowjetunion um die Zustimmung Indiens zum Atomsperrvertrag.

Opposition gegen die Opposition

Der 29jährige Baggerführer Arthur Buhlinger will ein Revolver-Attentat auf Bundeskanzler Kiesinger beabsichtigt haben. Nach kurvenreicher Talfahrt geriet Willy Brandts Wagen auf seiner baden-württembergischen Wahlkampfreise in Brand. Zwischen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger und dem Deutschen Richterbund kam es zu einer Kontroverse über die Unabhängigkeit der Justiz. Die ständige Konferenz der Innenminister beschloß die einheitliche Ausrüstung von Polizeibeamten mit Schutzhelmen aus weißem Kunststoff. In Basel erreichte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen die Schweiz nur ein 0:0. Der Schriftsteller Günter Graß kündigte die Gründung einer innerparlamentarischen Opposition an. In Bonn etablierte sich als Gegengründung zum SDS die "Deutsche Studenten-Union". Der Ring christlich-demokratischer Studenten forderte die Kommilitonen zum Eintritt in die Parteien auf. Nach Meinungsverschiedenheiten über die Würdigung der beiden Münchener Todesfälle erklärte der Berliner AStA-Vorsitzende seinen Rücktritt. Die Bundesrepublik erlebte mit tropischen Temperaturen den heißesten April seit hundert Jahren.

Grenzfälle

Zum erstenmal verweigerten DDR-Grenzbeamte pensionierten Angehörigen des gehobenen Bundesdienstes die Durchfahrt durch Mitteldeutschland. In der Tschechoslowakei wurde die Anerkennung der Ausweise des deutschen Jugendherbergswerks ausgesprochen. In der CSSR begann man mit der Anlage von Friedhöfen für deutsche Gefallene. Der tschechoslowakische Ministerpräsident Oldrich Cernik empfahl der Bundesrepublik eine Korrektur ihres Alleinvertretungsanspruchs.

Wirtschaft – hier und da

Der neue amerikanische Verteidigungsminister Clark Clifford versprach eine baldige Beendigung der amerikanischen Truppenverstärkung in Vietnam. In Südostasien verlor die US-Luftwaffe ihren dritten Schwenkflügel-Jagdbomber vom Typ F-111. Die Differenzen über die Wahl eines Konferenzortes schleppten sich zwischen Washington und Hanoi weiter hin. In den Vereinigten Staaten wurde der Diskontsatz von 5 auf 5 1/2 Prozent erhöht. Der Vorsitzende des US-Zentralbankrates alarmierte die amerikanische Wirtschaft mit seiner Behauptung von der schlimmsten Finanzkrise der USA seit 1931. Die Bundesbank stellte der deutschen Wirtschaft in ihrem jüngsten Jahresbericht eine günstige Prognose. Die deutsche Automobilproduktion lag im März um 45 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. In Wolfsburg begann die Serienfertigung von Volkswagen-Taxis.