Nur acht Tage nach ihrem Beginn sind die Verhandlungen über eine Beilegung des nigerianischen Bürgerkrieges am Freitag voriger Woche in Kampala/Uganda gescheitert. Sir Louis Mbanefo, Delegationschef der abtrünnigen Ostregion Biafra, kündigte an, daß er nach Hause fahren werde. Er sei bereit zurückzukehren, wenn die Zentralregierung in Lagos einen vernünftigen Standpunkt einnehme.

Trotz geduldiger Vermittlungsversuche von Commonwealth-Generalsekretär Arnold Smith und Uganda-Außenminister Odaka zerbrachen die Gespräche an der Frage einer Waffenruhe. Mbanefo hatte sie ohne Bedingungen gefordert. Lagos hatte dagegen verlangt, Biafra müsse zuvor die Sezession rückgängig machen.