Die französischen Streiks und Straßenunruhen zwingen die deutschen Touristikunternehmen dazu, den Notstand durchzuexerzieren. Was wird aus Urlauber und Urlaubsreise, wenn alle Räder stillstehen? Touropa und Scharnow unisono „Kein Grund zur Beunruhigung!“ Denn: Die Reisewelle rollt selbständig weiter. Touropa-Scharnows Sonderzüge nach Spanien halten in Genf. Schweizer Omnibusse fahren die Touristen zur spanischen Grenze. Die gebuchten Reiseziele an der Côte d’Azur erreicht man auf dem Umweg über Imperia. Von dem italienischen Küstenort weiter mit italienischen Omnibussen. Auch DER wußte sich zu helfen. Die Pariser Geschäftsstelle des Deutschen Reisebüros brachte Ferienreisende aus Deutschland mit 20 gecharterten Omnibussen zur Grenze und bat deutsche Autotouristen, Landsleute mitzunehmen. So erreichten in drei Tagen etwa tausend Touristen die Bundesrepublik. Übrigens: Bei DER gingen die Buchungen für Frankreichreisen nur im Mai und Juni zurück. Das Interesse an Urlaubsfreuden in Frankreich in den Hauptreisemonaten Juli und August ist trotz Streiks und Straßenunruhen noch ungeschmälert. Vertrauen in de Gaulle?