Favorit des vergangenen Monats war eindeutig die Volkswagen-Aktie. Maßgebend für die Kurssteigerung war einmal das gute Ergebnis des 1. Quartals, das dem Volkswagenwerk ein Umsatzplus von 15 Prozent brachte. Außerdem regte die Ankündigung eines neuen Mittelklassewagens, des VW 411, an, der nach den Werksferien im August in Produktion gehen soll. Die optimistische Beurteilung des neuen Geschäftsjahres drückte sich in vermehrten Käufen des Publikums aus.

Am schlechtesten schnitt dagegen im vergangenen Monat die Rheinstahl-Aktie ab. Den Anstoß dazu gab die Ankündigung der Verwaltung, daß für das Geschäftsjahr 1967 die Dividende ausfallen muß. Die Enttäuschung war um so größer, als das Unternehmen von jeher als besonders aktionärs- und ausschüttungsfreudig galt. Auch die sehr zurückhaltende Beurteilung des zurückliegenden Geschäftsjahres drückte auf den Kurs. Nach einem Kursrückgang um nicht weniger als 17 Prozent regte sich jedoch wieder Interesse, das nicht zuletzt durch Erwartungen auf eine Fusion der Rheinstahl AG mit Hoesch gestützt wurde. Bisher liegen jedoch noch keine konkreten Anhaltspunkte dafür vor, daß die Fusion zwischen den beiden Unternehmen, die seit längerer Zeit im Gespräch ist, tatsächlich zustande kommt.