Das erste und vorerst auch das größte britische Vollcontainerschiff lief in Hamburg bei den Howaldtswerken/Deutsche Werft AG vom Stapel. Taufpatin war Lady Downer, Gattin des Hohen Kommissars für Australien in Großbritannien. Der Name des Schiffes: Encounter Bay.

Innerhalb weniger Monate werden in Hamburg weitere vier Schwesterschiffe für den Auftraggeber, das britische Reedereikonsortium Overseas Container Limited vom Stapel laufen. Der Gesamtauftrag in einer Höhe von rund 250 Millionen Mark wurde Anfang 1967 abgeschossen.

Ursprünglich sollten sechs Containerschiffe auf den Hamburger Wertteil „Deutsche Werft AG“ und „Hamburger Howaldtswerke“ (heute Teile der neuen Betriebsgesellschaft Howaldtswerke – Deutsche Werft AG) und „Blohm + Voss“ gebaut werden. Offensichtlich mit Rücksicht auf die britische Öffentlichkeit wurde dann das sechste Schiff bei einer britischen Werft bestellt.

Die Deutschen gewannen den Auftrag gegen eine starke internationale Konkurrenz. Der Erfolg ergab sich aus einer für deutsche Verhältnisse musterhaften Zusammenarbeit zwischen den drei Werften einerseits und der Unterstützung der drei Großbanken (Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank) bei der Finanzierung. Die Deutschen stundeten den Briten 80 Prozent des Kaufpreises auf acht Jahre mit einem Durchschnittzins von 5,5 Prozent.

Die deutschen Reeder teilen den Jubel der Werften nicht. Für sie bedeutet die Großbestellung der Briten neue Konkurrenz. Die Overseas Container Limited wird die neuen Schiffe (je 27 000 BRT) auf der Route von England nach Australien einsetzen. Durch den Einsatz der Containerschiffe sollen die im Australiendienst fahrenden Schiffe um 25 Einheiten reduziert werden.

Im Augenblick scheint weder eine deutsche Reederei noch irgendeine andere Reederei in Europa bereit zu sein, die hohen Investitionskosten für den Containerverkehr auf dieser Schiffsroute zu zahlen.

Bei der englischen Gruppe kommen zu den rund 300 Millionen für die Schiffe noch einmal etwa 420 Millionen für den Ausbau der Häfen, die von den Containerschiffen angelaufen werden.