Zum Urlaub gehört heute wie selbstverständlich die Reise. Auch die ins Ausland. Über 65 000 DDR-Bürger besuchten allein im letzten Jahr die Sowjetunion als Touristen. Noch viel mehr reisten in die naheliegenden befreundeten Länder. Erstmalig brachte das „Neue Deutschland“ eine mehrseitige Reisebeilage unter dem Titel „Tourist“, in der Inlands- und Auslandsreisen beschrieben werden. Preise sind jedoch nicht zu finden, auch keine Anzeigen von Urlaubszielen. Nur die „Vereinigung Interhotel“ ist mit einer Anzeige vertreten. Auffällig ist, Rumänien ist nicht mit einem einzigen Beitrag erwähnt, obwohl es in der Statistik des Deutschen Reisebüros der DDR heißt: „Der Touristenexpreß legte 1967 die Strecke Berlin–Varna–Berlin 22mal zurück, wobei er 92 000 Kilometer zurücklegte und 6600 Touristen beförderte.“ Reiseländer sind die Sowjetunion, Polen, die ČSSR, Ungarn, Bulgarien und China. Die DDR-Touristen werden ins Ausland zu 75 Prozent mit dem Flugzeug und zu 25 Prozent mit Bus oder Bahn befördert. 1968 werden 80 internationale Reiseprogramme vom staatlichen Reisebüro angeboten.