Von Pavel Kohout

Was sind schon acht Monate gegen die Ewigkeit,Günter Grass, was bedeuten acht Monate in der Geschichte – im achten Monat kommen höchstens nicht ganz ausgetragene Kinder zur Welt, die Sorgen machen.

Und doch haben sich in nur acht Monaten die Umstände unseres Gesprächs grundlegend geändert.

Die Geburt, die Anfang Januar in der ČSSR stattfand, verlief zum Glück ohne Komplikationen, und das Kind ist vorläufig recht munter. Es ist nur natürlich, daß Sie, ein guter Bekannter, der sich über den Kinderwagen beugt, des Lobes voll sind und mit Hoffnungen nicht geizen, während mich, als einen der Eltern, Sorgen plagen, wie es die körperliche Schwäche überwinden und was aus ihm schließlich werden wird.

Die durch meine erhöhte politische Aktivität verursachte Pause in unserer Korrespondenz hat unseren Kontakt nicht unterbrochen. Im Gegenteil. Wir trafen uns im Februar bei einer Diskussion mit Studenten in Westberlin, Sie besuchten im März Prag, um aus unmittelbarer Nähe den Sinn der Ereignisse beurteilen zu können, und unlängst sprachen wir miteinander vor den Kameras des bundesrepublikanischen Fernsehens. Wenn ich trotzdem zu Sachen zurückkehre, die wir uns gegenseitig mündlich erklärt haben, so tue ich es mit Rücksicht auf unsere geduldigen Leser in der Hamburger ZEIT und im Prager Student (der unsere ganze Korrespondenz unlängst nachdruckte).

Vor allem müssen wir das Kapitel Manifest (der tschechoslowakischen Schriftsteller) abschließen, das der Anstoß zu unserem Gespräch gewesen ist. Wie Sie wissen, wurde eine meiner damaligen Annahmen bestätigt. Das Manifest wurde verfaßt und ins Ausland verschickt von einem einzigen Menschen, von dem im Spätherbst verhafteten und im März wieder freigelassenen Dr. I. Pfaff. Seinem Text fügte er die frei erfundene Angabe bei, das Manifest hätten soundsoviele Mitglieder der einzelnen Künstlerverbände unterschrieben. Eine Unterschriftenliste hat nie existiert. Falls sie bei der Sunday Times wirklich jemand gesehen haben sollte, woran ich zweifeln möchte, müßte dieses namentliche Verzeichnis dem Dokument erst außerhalb der Grenzen der Tschechoslowakei hinzugefügt worden sein.

Wenn eine so angesehene Redaktion ihren Ruf durch Schutz von Fälschern aufs Spiel setzen will, so ist das ihre Sache. Sie sollte aber zumindest ihre Leser über den eigenen Irrtum informieren.