Die Verbrauchsteuern haben dem Bund in den Jahren von 1955 bis 1967 stetig steigende Einnahmen gebracht. Absoluter Spitzenreiter war dabei die Mineralölsteuer. Der steigende Ölverbrauch der Deutschen hat in diesem Zeitraum fast zu einer Verdreifachung des Steueraufkommens geführt. 1955 hatte die Tabaksteuer noch mit weitem Abstand geführt. Ihr Anteil fiel in den folgenden Jahren immer weiter ab, da der Tabakmarkt nur relativ langsam expandierte. Die Tabaksteuererhöhung brachte nur eine geringe Verschiebung nach oben. Der Anteil der sonstigen Verbrauchsteuern ist fast konstant geblieben. Ohne die starke Zunahme der Mineralölsteuer wäre der Anteil der Verbrauchsteuern an den Steuereinnahmen beträchtlich zurückgegangen.