Ulbrichts Beutelschneidereien im Berlinverkehr haben dem Luftverkehr nach Berlin unversehens neue Bedeutung geschenkt – denn in der Luft kann Ulbricht nicht kassieren. Die Bundesregierung erwägt einen Luftbus-Verkehr nach Westberlin. Zur gleichen Zeit wurde allerdings bekannt, daß die Air France ihre Berlinflüge um ein Drittel kürzen will. British European Airways (BEA) kündigten dagegen ein verstärktes Engagement im Berlinverkehr an.

Die Ankündigungen der Fluggesellschaften beruhen nicht auf Ostberlins jüngster Attacke. BEA will mit neuen Waffen gegen die erfolgreiche PanAm-Konkurrenz antreten.

Vom 1. August an wird sie aus Düsseldorf, Köln und Frankfurt mit der Düsenmaschine Comet nach Berlin fliegen und vom 1. November an ihre jetzt zehn Jahre alten Viscounts zurückziehen und durch das Düsenflugzeug Super-one-eleven (Super 1–11) ersetzen.

Damit hofft die Gesellschaft, den „Düsenerfolg“ der Amerikaner zu stoppen. Als vor drei Jahren die Pan American World Airways (PanAm) mit ihren Düsenflugzeugen Boeing 727 einen Vorstoß unternahm, parierten die Engländer mit einem verbesserten Service in ihren älteren Flugzeugen. Ihr Slogan: Dinner gegen Düse.

Viele Deutsche aber verzichteten auf das reichhaltige Frühstück und flogen lieber schneller – mit PanAm. Vom April 1965 bis Mai 1968 sank der BEA-Marktanteil im Berlinverkehr von 35 auf 27 Prozent, während PanAm ihren Anteil um mehr als 10 Prozent auf 66 Prozent erhöhte. Der zweite Verlierer ist Air France, deren Caravellen im weitab gelegenen Flughafen Tegel landen müssen (ihr Marktanteil ging von 10 auf 7 Prozent zurück).

Seit Anfang dieses Jahres dürfte die BEA keinen Pfennig im Berlinverkehr verdient haben. Die BEA hofft aber, mit ihrer neuen Super-one-eleven, einer gestreckten Version der seit April 1965 fliegenden One-eleven, neue Kunden zu gewinnen. Die Maschine bietet 97 Plätze (keine Erste Klasse). Die Boeing 727 nimmt 128 Passagiere in Touristen- und Erster Klasse auf. Die Super-one-eleven wurde vom größten europäischen Flugzeugwerk, der British Aircraft Corporation, entwickelt und gebaut und ist mit zwei Rolls-Royce-Düsen ausgestattet. 18 Stück für insgesamt rund 320 Millionen Mark wurden von BEA für den Berlinverkehr bestellt.

Die Berliner müssen sich jetzt an ein unangenehmes Geräusch gewöhnen: Die Super-one-eleven ist ein zuverlässiges, aber sehr lautes Flugzeug, lauter als die Boeing 727. glp.