Das Deutsche Reisebüro (DER) in Frankfurt meldet, daß Syrien für Deutsche, Amerikaner und Engländer keine Visa für die Durchreise mehr ausstellt. Aus diesem Grund wurde die Europabus-Linie in den Libanon aufgegeben. Es stimmt, wer sich in Deutschland bei der syrischen Vertretung um ein Visum bemüht, bekommt es nicht. Dennoch gibt es Möglichkeiten nach Syrien zu kommen. Der deutsche Urlauber muß sich nur an den richtigen Veranstalter wenden.

Die Internationalen Studienreisen in München bieten für diesen Sommer und Herbst wieder ein Reiseprogramm mit Touren quer durch den Libanon, durch Syrien und auch noch weiter nach Jordanien an. Und die Reisen sind billiger als jemals zuvor: Beirut, Damaskus, Palmyra (15 Tage; 1085 Mark); Syrien, Euphrat, Libanon (15 Tage; 1155 Mark); Libanon, Syrien, Petra (15 Tage; 1195 Mark). Alle Flugreisen mit Düsenmaschinen der Middle East Airlines von Frankfurt nach Beirut.

Das Büro in München ist nicht nur sicher, für die ausgeschriebenen Gruppenreisen Visa zu erhalten, es besorgt auch jedem Einzelreisenden auf Wunsch ein Visum für Syrien. Die Touristen müssen beim Start in Deutschland nur einen gültigen Reisepaß mitnehmen. Das Visum wird dann in Beirut besorgt. Das Reisebüro ist überzeugt, daß es keine Schwierigkeiten geben wird: Unser libanesischer Agent in Beirut vermittelt schon seit sieben Jahren inoffizielle Reisen in den Nahen Osten, heißt die Auskunft. Eine Panne hat es bisher nicht gegeben.