Eine neue Gesprächsrunde zwischen der nigerianischen Zentralregierung und der abtrünnigen Ostregion Biafra über eine Beilegung des blutigen Bürgerkrieges hat der britische Staatsminister Lord Shepherd am Dienstag in London angekündigt. Er kehrte von Vermittlungsgesprächen aus Lagos zurück.

Eile scheint geboten. Das Internationale Rote Kreuz teilte mit: Eine halbe Million Flüchtlinge seien in Biafra vom Hungertod bedroht, wenn sie nicht umgehend Hilfe erhalten. Inzwischen häufen sich die Meldungen über kannibalische Grausamkeiten, die die Bundestruppen an der Ibo-Bevölkerung begehen. Der Londoner „Daily Sketch“ verglich den Terror im teilweise besetzten Biafra mit den Zuständen im KZ Bergen-Belsen.