DIE ZEIT

Verzerrung

Nach dem Wahlerfolg de Gaulles wurde dem General allenthalben begeistert-bewunderndes Lob gezollt. "Mit Meisterhand" habe er seinen Sieg aus dem Chaos geschlagen, "mit Hilfe der Wähler" die Mai-Krise überwunden.

Khe Sanh

Khe Sanh sollte ein Symbol amerikanischer Zähigkeit werden. Noch ehe die Schlacht geschlagen war, wiesen ihm Militärhistoriker seinen Rang zu: neben Alamo, Iwo Jima, Bastogne.

Prags zweitausend Worte

Kürzlich schrieb die "Berliner Zeitung in Ostberlin, die sich wieder einmal über die Ereignisse in der ČSSR entrüstete, das Eingeständnis eines Prager Professors, die Kommunistische Partei in der ČSSR sei eine Minderheit, solle anscheinend zur Begründung für die Abdankung der KP als führender Kraft herangezogen werden.

Entspannung, zweite Runde

Die beiden Weltmächte haben sich auf dem Höhepunkt des Raketen-Wettrüstens bereit erklärt, über die Begrenzung und Verminderung ihrer Kernwaffen zu verhandeln.

Europa zwischen den Zeiten

Der 1. Juli 1968, der ein großes europäisches Datum hätte sein sollen, ist allenthalben bei gedämpftem Trommelklang begangen worden – und nicht nur, weil die französischen Ausnahmebestimmungen den neugewonnenen Status der Zollfreiheit unversehens durchlöcherten.

Der schwäbische Grübler

Bundeskanzler Kiesinger wurde letzte Woche gefragt, was er denn davon halte, daß jetzt ein weiterer Schwabe ins Kabinett einziehe.

ZEITSPIEGEL

"Wenn ich Präsident der Vereinigten Staaten wäre, und irgendwelche wilden Demonstranten würden mit einem Sitzstreik auf der Straße versuchen, meinen Wagen zu stoppen, wie sie es bei Johnson versucht haben – ich würde über sie hinwegfahren.

Keine Eskapaden, kein Zurückstecken

Kurz vor dem großen Wahlsieg hat General de Gaulle in einen Trinkspruch auf den scheidenden deutschen Botschafter Klaiber einen Stoßseufzer eingeflochten: "Nichts ist leicht in Paris.

Keine Verjährung?

Schon einmal, 1965, war um diese Frage eine heftige Kontroverse entbrannt. Damals einigte sich die Mehrheit der Abgeordneten auf eine provisorische Lösung.

Der Sperrvertrag - ein Moratorium

Wie in Moskau und in London wurde am Montag auch im Weißen Haus der Vertrag über die Nichtweitergabe von Kernwaffen (der Atomsperrvertrag) unterzeichnet – knapp fünf Jahre nach dem Zustandekommen des Vertrages über den Teilverzicht auf Kernwaffenversuche.

Zweideutige Formeln

Gromykos Rede vor dem Obersten Sowjet verheißt für die nächste Zukunft der deutsch-sowjetischen Beziehungen wenig Gutes. Was sich schon in der Moskauer Note vom 8.

Moskau präsentiert alte Lieblingsideen

Ohne Quellen- und Datumsangabe war am Dienstag in allen sowjetischen Zeitungen zu lesen, daß die Regierungen der UdSSR und der USA in allernächster Zeit Verhandlungen über eine umfassende Begrenzung und Verminderung sowohl der offensiven strategischen Nuklearwaffen als auch der defensiven Anti-Raketen-Systeme aufnehmen werden.

Fritz Bauer

Zuletzt wurde ihm die Ludwig-Thoma-Medaille verliehen, für "moderne Tendenzen im Recht". Es war keine Auszeichnung, die Aufsehen erregt, die Glanz verleiht und stelzerne Würde.

Kreßbronner Motor

Was im Kabinett Erhard der Koalitionsausschuß war, ist im Kabinett Kiesinger der Kreßbronner Kreis: ein ambivalentes Gremium von Vertretern der Exekutive wie der Legislative, die sich zu parlamentarisch durchsetzbaren Beschlüssen zusammenraufen.

Amerikas Arme warten weiter

Im Stadtgefängnis von Washington fastet Pastor Ralph Abernathy – zu zwanzig Tagen Haft verurteilt, weil er am bitteren Ende des .

Wandel im "Spiegel"

Eines Tages im Februar 1947, die ZEIT war gerade ein Jahr alt und das Kriegsende noch keine zwei Jahre her, flatterte uns ein Manuskript in die Redaktion, das den Titel trug: Die der Krieg erschuf.

Unerbetene Ratschläge

Die SPD gleicht gegenwärtig einem Patienten, der sich vor den Ärzten kaum noch retten kann. Dank ihrer Hilfe hat die Partei ein richtiges Krisenbewußtsein entwickelt.

Frontbegradigung

Mit dem spektakulären Verkauf der Publikumszeitschriften werden die Veränderungen im Hause Springer nicht zu Ende sein. Als nächsten Schritt wird der Konzern am heftigst umkämpften Teil der Front, in Berlin, eine Begradigung vornehmen.

Noch einmal: Revision des Grundgesetzes

Das Wort "verfassunggebende Versammlung" kann leicht zu einer Modeparole werden und dadurch an Gewicht verlieren. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dichgans will zum Zweck einer Gesamtrevision des Grundgesetzes 1974 eine Konstituante einberufen (siehe ZEIT Nr.

Wolfgang Ebert:: Platzt die Querenale?

Donnerstag: Anreise zur "Querenale". Wer hätte gedacht, daß man Festivals und Kunstausstellungen noch einmal so schrecklich aufregend und wichtig nimmt – allein schon wegen der Frage, ob sie überhaupt stattfinden werden.

Absage an Revolutionen

Einundzwanzig Vertreter des Katholizismus werden zu der von Anfang bis Mitte Juli in Uppsala stattfindenden vierten Vollversammlung des Weltkirchenrates nach Schweden reisen.

Französischer Erdrutsch

Frankreichs zweite Revolution ereignete sich am vorigen Sonntag in den Wahllokalen: Die "Union für die Verteidigung der Republik" (UDR) eroberte mit 358 von 487 Sitzen die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung.

Koalition auf Reformkurs

Die Große Koalition hat sich auf einen gemeinsamen Fahrplan bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 1969 geeinigt. Der "Kreßbronner Kreis" – die Führungsmitglieder der beiden Koalitionspartien –, verabschiedete am vorigen Wochenende in Bonn einen Zwanzig-Punkte-Katalog zur Innenpolitik, mit dem der Rest des Regierungsprogramms vom 13.

Leichen aus China

Sie sind möglicherweise stumme Zeugen der schweren Unruhen, zu denen es in den Südprovinzen Chinas gekommen ist. Radio Kanton warnte, "Klassenfeinde" versuchten die Überschwemmungskatastrophe auszunutzen, die nach wochenlangen Regenfällen vor allem die Provinz Kwantung heimgesucht hat.

Die Schranken fielen

Der 1. Juli war für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft nur ein halber Festtag: Zwar wurde die Zollunion eineinhalb Jahre früher als vorgesehen verwirklicht.

Von ZEIT zu ZEIT

In Washington, London und Moskau unterzeichneten am Wochenanfang 62 Länder den Atomsperrvertrag. Der amerikanische Präsident Lyndon B.

Namen der Woche

James Earl Ray (40), alias Sneyd, mutmaßlicher Mörder des amerikanischen Negerführers King, soll an die USA ausgeliefert werden.

Schau von Kassel

Die öffentliche Diskussion über die documenta IV begann schon ein halbes Jahr vor ihrer Eröffnung. Seit dem vergangenen Oktober, seit Werner Schmalenbachs vieldiskutiertem Austritt aus dem documenta-Rat "aus Gründen künstlerischer Überzeugung" war die deutsche Kunst-Welt voller Gerüchte, Spekulationen, Behauptungen und Dementis, Voraus-Lob und Voraus-Tadel für die Kasseler Kunstschau.

ZEITMOSAIK

Die Max-Planck-Gesellschaft, Förderin der Wissenschaften außerhalb der Universität, hat auf ihrer 19. Jahrestagung das Wort in Sachen Hochschulreform ergriffen.

Das Elend mit der Taktik

Das heutige Environment stellt Kunstmarkt und Sammler vor eine neue Situation. Es übersteigt wenn nicht die finanziellen, so doch die räumlichen Möglichkeiten der Käufer.

Kunstkalender

Dreimal wird amerikanische Kunst in diesem Sommer dargeboten: auf der Biennale, auf der documenta und in Münchens Modern Art Museum.

Einladung ins Panoptikum

Wie man in die Medien hineinruft, so schallt es heraus. Mithin darf Horst Krügers Wehklage nicht ohne Echo verhallen, denn sein Klagelied eines nicht nur zuviel, sondern auch zu gut informierten Zeitgenossen zerreißt mir das Herz – mir wie sicher manchem von der Zunft, zu der letztendlich auch der Panelegiker aus Frankfurt zu zählen ist, da ihm viele Dampfradio-Sendungen von Ambition und Qualität zu verdanken sind, die es wert waren, daß unsereins sich ihretwegenein paar Nachtprogrammstunden um die Ohren schlug.

FILMTIPS

"Der eiskalte Engel", von Jean-Pierre Melville. Die Geschichte des Killers Jeff Costello, die der Autor so schöner Filme wie "Le Doulos" und "L’Aine des Ferchaux" und "Le Deuxieme souffle" in "Le Samourai", seinem vollkommenen Film, erzählt, ist nicht nur eine geniale Darstellung der existentiellen Einsamkeit des Wolfes, der der Mensch dem Menschen ist: Obwohl ihr die latenten sozialkritischen Bedeutungen und die moralischen Implikationen der gewöhnlichen Gangstergeschichte radikal ausgetrieben sind, erweist sie sich am Ende doch auch als eine Darstellung entfremdeter Arbeit; der Profi Jeff Costello, der nach der Erledigung eines Auftrages zwischen die Polizei und seine Auftraggeber und in eine Situation gerät, in der ihm keine Chance bleibt, wird ein Opfer des tödlichen Tauschgeschäftes, auf das er sich eingelassen hat.

Später Aufstand

Nun werden wir die Revolution ja bald hinter uns haben, wenn jetzt auch die Theologen anfangen – die Studenten der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Münster tragen diesen auf sie gemünzten hämisch-doppelzüngigen Satz mit trotzigem Stolz.

Dialoge über Deutschland

Richard Matthias Müller, Dr. phil., 42 Jahre alt, Studienrat in Köln, veröffentlichte 1965 im Walter-Verlag seine 103 ketzerischen Dialoge "über Deutschland".

Waren sie Nazis?

Bücher, das liegt in der Natur ihres Materials, haben öfter den Wurm in sich. Dieses Buch aber hat viele. Es entstand, wie Anthologien bei uns öfter entstehen: aus Anlaß eines geglückten Einzelfalls, aus Anlaß von sieben Seiten – der Rest kam hinzu.

Unser Seller-Teller Juni 1968

Die drei ersten Titel sind, in wechselnder Reihenfolge, seit Monaten auf dieser Liste vertreten. Die beiden Spitzenreiter rangieren auch in den Berichten der Buchhandlungen ohne regionale Unterschiede eindeutig vorn.

Inseln im Meltemiwind

Manche mögen das Land der Griechen mit gleichsam barfüßiger Seele gesucht haben. Aber der Pilgerpfad in die Gefilde der Kalokagathie ist längst blockiert; und der Wegweiser zur Einfältigkeit des Schönen und Guten, in Unterprima einst errichtet, zeigt mittlerweile in die Einfalt der Touristik: Akropolis, son et lumière.

ZU EMPFEHLEN

ES ENTHÄLT zum erstenmal in deutscher Übersetzung die 1910 innerhalb von vierzehn Tagen geschriebene "Analyse der Sexualreligion", in der der italienische Nationalökonom und Soziologe Pareto seinem Zorn auf die Tugendwächter Luft machte.

Etwas außerhalb der Konvention

Die Villa Massimo in Rom, einst eine Institution, in der deutsche Musenjünger die Antike erlernen sollten, ist heute in seltsamer Weise ihrem ursprünglichen Zweck entfremdet.

Frau im Spiegel

Niki de Saint Phalles überanstrengtes ICH auf der Bühne / Von Hellmuth Karasek

Peter und Paul

Die Ankündigung scheint zunächst mit Vorsicht formuliert: Er habe, erklärte Papst Paul VI. letzte Woche in seiner üblichen Generalaudienz im Petersdom, "Grund zu der Annahme, daß die wenigen, aber geheiligten sterblichen Überreste des Apostelfürsten gefunden sind".

Hinter grauen Schleiern

Mit dieser Oper leistete Benjamin Britten vor fünfzehn Jahren seinen Beitrag zu den Feierlichkeiten anläßlich der Krönung Elizabeth II.

Fernsehen: Rembrandt, Rohlinger, Rotterdam

Halten wir uns ausnahmsweise einmal nicht an die Autoren, sondern an den Produzenten einer mißratenen Sendung, setzen wir uns mit dem Meister selbst ins Benehmen, sprechen wir Rudolf Rohlinger an; denn Rohlinger, das bedeutet so viel wie Witz und Akkuratesse, Ironie, exakte Belehrung und aufklärerisches Bemühen, bedeutet Schalkssinn, Klarheit und Humanität.

+ Weitere Artikel anzeigen