Von Adolf Metzner

Dies geschah in Sacramento. Drei muskelbepackte schwarze US-Sprinter durchrasten die 100 Meter in 9,9 Sekunden. Armin Harys legendärer Weltrekord von 10,0 Sekunden war gebrochen und gehört jetzt der Sportgeschichte an. Jim Hines, Ronnie Ray Smith und Charlie Greene sind die Namen der derzeit schnellsten Menschen der Welt.

Aber nicht im 100-Meter-Finale der USA-Leichtathletik-Meisterschaften in Kalifornien, wo "nur" 10,0 gezeitet wurden, sondern in den Zwischenläufen durchbrachen sie die magische, auch als Schallmauer apostrophierte Barriere.

Die Kommentare zu dieser Fabelleistung überschlugen sich – Fortschritt – Fortschritt selbst auf dem Gebiet der menschlichen Fortbewegungs-Schnelligkeit, wo man wähnte, hier würde zuerst dem Menschen das gebieterische Halt der Natur zugerufen.

In den 47 Jahren – von Charles Paddock bis zu den Hines, Smith und Greene – wurde die 100-Meter-Zeit nur um eine halbe Sekunde verbessert. Da ist viel und wenig, je nachdem, wie man diese Zeitverbesserung betrachtet – in der Distanz sind es fünf Meter, mehr als ein Klassenunterschied. Prozentual sind es fünf Prozent – wenig, verglichen mit dem Kugelstoßen etwa, wo die Verbesserung im gleichen Zeitraum 29 Prozent beträgt.

Das durchschnittliche Intervall zwischen den neuen 100-Meter-Weltrekorden in den 47 Jahren seit Paddock würde neuneinhalb Jahre ausmachen. Einmal nach den 10,2 Sekunden von Jesse Owens 1936 kam allerdings eine künstliche Hilfe durch die neu eingeführten Startblöcke hinzu, die man auf 1/10 sec schätzt, da der Schwerpunkt des Körpers weniger gehoben zu werden braucht. Durch den Zweiten Weltkrieg wurde aber der neue Rekord verzögert.

Das Intervall zwischen Harys 10,0 und den 9,9 des schwarzen Sprintertrios währte acht Jahre. Von einem Stillstand oder einer Verlangsamung des Tempos der 100-Meter-Rekordverbesserung kann nicht gesprochen werden, um so weniger, wenn man berücksichtigt, daß ja Bob Hayes schon 1964 in Tokio im Endlauf mit 9,9 – 9,9 und 9,8 handgestoppt wurde, dann aber die elektrisch gemessene Zeit mit 10,0 als offiziell angegeben wurde.