Gerling Leben: Hoher Zuwachs

Die Lebensversicherer im Gerling-Konzern, die Gerling-Konzern Lebensversicherungs AG und die Gerling-Konzern Friedrich Wilhelm Lebensversicherung AG, haben ihren Bestand im Vorjahr um rund eine halbe Milliarde Mark auf 7,2 Milliarden Mark gesteigert. Die Prämieneinnahme stieg um 5,4 Prozent auf 331 Millionen Mark. Die Vermögensanlagen nahmen um 10,6 Prozent auf 1,78 Milliarden Mark zu. Aus dem Überschuß von 46,5 Millionen fließen 45,7 in die Rückstellung für die Beitragsrückerstattung, der Rest wird als 14prozentige Dividende ausgeschüttet.

Girozentrale Schleswig-Holstein: 50 Jahre

Die Landesbank und Girozentrale Schleswig-Holstein feierte am 1. April 1967 ihr 50jähriges Bestehen. Das Gesamtkreditvolumen stieg im Jubiläumsjahr um 184 Millionen auf 4,31 Milliarden Mark. Die kurzfristigen Kredite nahmen nur um 12 auf 950 Millionen zu. Als Gewinn werden 4,24 nach 3,0 Millionen Mark ausgewiesen.

Deutscher Ring: Kommt voran

Bei den Versicherungen der Gruppe Deutscher Ring (zur Oetker-Gruppe gehörend) hat das Geschäft auch im bisherigen Verlauf dieses Jahres kräftig expandiert. Die Deutsche Ring Lebensversicherungs-AG schüttet für 1967 14 Prozent Dividende auf ein Grundkapital von 3,15 Millionen Mark aus, die Deutscher King Sachversicherungs-AG führte den Rücklagen 554 Millionen Mark aus dem Ergebnis des Jahres 1967 zu. Sie betragen damit 0,661 Millionen bei einem rund zur Hälfte eingezahlten Grundkapital von 4 Millionen Mark. Beim Deutscher Ring Krankenversicherungswesena. G. wurde die Ausschüttung einer erfolgsabhängigen Beitragsrückgewähr für bestimmte Tarife in Höhe von drei Monatsbeiträgen beschlossen.

VAW: Wieder 10 Prozent