Wissenschaftliche und industrielle Kooperation werden schließlich auch eine wachsende Bedeutung für die Durchdringung und Überwindung des Eisernen Vorhanges haben, der bisher West- und Osteuropa teilt. Bis zu einer wirklich entscheidenden Veränderung der gesamteuropäischen Wirklichkeit mag es noch eine längere Zeitspanne dauern. Ermutigende Ansätze für eine stärkere Kommunikation im Bereich der Wissenschaft und Wirtschaft zu einigen osteuropäischen Ländern gibt es schon heute, und die gegenwärtigen Entwicklungen scheinen die Aussichten für ihre Intensivierung spürbar zu verbessern. Letztlich kann nur der geistige Dialog, an der strengen Logik wissenschaftlicher Argumentation orientiert, die tiefgreifenden Gegensätze, die Ideologien und das Mißtrauen abbauen.

Dr. Gerhard Stoltenberg,

Bundesforscbungsminister