Außenpolitik Als "Zeitschrift für internationale Fragen" bringt diese Monatsschrift aktuelle Analysen über weltpolitische Probleme, oft auch Beiträge über Asien. Herausgeber: Heinrich Bechtold (geschäftsführend), Waldemar dessen, Kurt Binzenbach, Herbert von Borch, Walter Hallstein, Kurt Georg Kiesinger, Hans Rothfels, Carlo Schmid und Helmut Schmidt. In der Rubrik "Thema des Monats" werden die wichtigsten Punkte der außenpolitischen Entwicklung erörtert, in der Rubrik "Neue Literatur" außenpolitische Bücher besprochen und Zeitschriftenartikel angezeigt. Erscheint beim Verlag Rombach, Freiburg; etwa 65 Seiten.

"Europa-Archiv." Diese halbmonatlich erscheinende "Zeitschrift für internationale Politik", das Organ der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und ihres Forschungsinstituts, begründet von Wilhelm Cornides, jetzt herausgegeben von Wolfgang Wagner und von Herman Volle redigiert, befaßt sich in den Rubriken "Beiträge und Berichte", "Mitteilungen", "Bibliographische Hinweise", "Dokumente" und "Aus dem Weltgeschehen" auch mit Asien, Afrika und Lateinamerika. Jedes Heft enthält eine ausgezeichnete Sammlung von Dokumenten in deutscher Sprache, etwa 90 Seiten.

"Indo-Asia." Diese Vierteljahresschrift wird im Auftrage der Deutsch-Indischen Gesellschaft und unter der Schriftleitung von Giselher Wirsing vom W. Kohlhammer-Verlag in Stuttgart herausgegeben. Sie erfaßt die indische und asiatische Politik, Kultur und Wirtschaft unter den Rubriken: "Was in Indien geschah", "Studien und Probleme", "Asiatische Umschau", "Literatur und Kunst" und "Deutschland und Asien". Gute Photos ergänzen die Texte. Etwa 100 Seiten.

"Kagami." Die beiden Herausgeber dieses "Japanischen Zeitschriftenspiegels", die Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens in Tokio und das Institut für Asienkunde in Hamburg, lassen sich von dem Gedanken leiten, "die deutschsprechende Öffentlichkeit an der Diskussion der Gegenwartsfragen in den bedeutendsten japanischen Monatszeitschriften teilnehmen zu lassen". Ins Deutsche übersetzt werden repräsentative Aufsätze über "Politik", "Wirtschaft", "Gesellschaft" und "Kultur". Die "Kleine Japan-Chronik" gibt einen kurzen Überblick über die Ereignisse in Japan. Erscheint dreimal jährlich. Etwa 120 Seiten.

"Moderne Welt." Diese Zeitschrift für Internationale Beziehungen" erscheint vierteljährlich beim Econ-Verlag, Düsseldorf. Herausgeber: Peter Coulmas, Walter Hildebrandt, Erich Kordt, Richard Löwenthal, Boris Meissner, Karl C. Thalheim und Axel Seeberg. Jedes Heft stellt mehrere aktuelle Beiträge unter ein bestimmtes Thema (zum Beispiel "Standortbestimmung Chinas" in Heft 1/68). In der Spalte "Internationale Zeitschriftenschau" werden kurze Ausschnitte aus Aufsätzen der großen Zeitschriften für internationale Fragen in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Etwa 110 Seiten.

"Orient." Die Herausgeber der hauptsächlich wirtschaftlich interessierten Zweimonatsschrift sind der Nah- und Mittelost-Verein und das Deutsche Orient-Institut, beide in Hamburg. Sie erscheint beim C. W. Leske-Verlag, Opladen, und umfaßt außer deutschen auch englische und französische Beiträge. Die Inhaltsangabe wird nicht nur in diesen Sprachen, sondern auch in Arabisch und Persisch abgedruckt. Jedem Hauptbeitrag folgt eine kurze Zusammenfassung in englischer Sprache. Etwa 40 Seiten.

"Osteuropa." Unter der Schriftleitung von Klaus Mehnert wird diese Monatsschrift von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde herausgegeben (Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart). Als "Zeitschrift für Gegenwartsfragen des Ostens" widmet sie sich gelegentlich auch kommunistischen Ländern Asiens. Außer gründlichen Analysen sind die Rubriken "Chronik", "Bücher und Zeitschriften". "Bibliographie", Dokumente und Übersetzungen" wertvoll. Etwa 80 Seiten.