Vor Nassers viertem Besuch in Moskau hatte es Anzeichen für eine Kompromißbereitschaft im Nahen Osten gegeben. Außenminister Gromyko erkannte die Notwendigkeit an, die "Souveränität, territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit" aller Staaten der Region, einschließlich Israels, zu respektieren. Der ägyptische Außenminister Riad erklärte, Kairo sei bereit, sich mit dem Bestehen des Staates Israel abzufinden. Ministerpräsident Kossygin sprach sich in seinem Neun-Punkte-Memorandum für eine Rüstungsbegrenzung auch im Nahen Osten aus.

Doch Nasser zeigte sich im Gespräch mit den Kremlführern unbeweglich. Die amtliche sowjetische Nachrichtenagentur TASS sprach von einem "offenen Meinungsaustausch" – ein Schlüsselwort für Meinungsunterschiede. Der Ägypter verlängerte seinen Aufenthalt um drei Tage, angeblich um Urlaub am Schwarzen Meer zu machen.