München

In Bayerns Hauptstadt – München – und anderswo im Bayerischen werden Preußen und weitere Zugereiste auf ein Landeskennzeichen an Automobilen stoßen, das ihnen gemeinhin noch unbekannt ist: BY. Wie ein D oder F präsentiert es sich; blau auf ovalem weißen Grund – blaugerändert. Der Uneingeweihte beginnt zu rätseln, ob es wohl Burundi sei, aber das Y ist nicht unterzubringen. Die Verwirrung ist vollständig, wenn man bemerkt, daß alle mit BY gekennzeichneten Fahrzeuge deutsche, genauer bayerische, Nummern haben und bisweilen auch noch zusätzlich das Zeichen D führen.

Die Klärung des Rätsels liefert die Bayernpartei, deren Chef blauweiß-gestreifte Parolen ausgibt, die ihm und seinen 18 000 Parteifreunden den bayerischen Alltag erheitern. BY steht für Bayern, und dieses Schild am Auto ist "ein Bekenntnis zum Freistaat Bayern und zu seinem Streben nach Unabhängigkeit".

Die bayerische Staatsgewalt allerdings verschließt sich dieser blauweißen Euphorie: Bayerns Polizisten ahnden BY-Kennzeichen mit Strafanzeigen. Ch. B.