Max Schmeling holte Luft. "Das Boxen darf nicht verboten werden", sagte er. "Boxen ist für mich die Kunst der Selbstverteidigung. Und wer mit Verstand boxt und seinen Gegner nicht vernichten, sondern besiegen will und seine Mittel richtig einschätzt, braucht nicht wie Elze in Köln elend zugrunde zu gehen. Die Gegner, die gefährlich aussehen, sind am harmlosesten, aber diejenigen, die so aussehen, als wären sie gar keine Boxer, sind am gefährlichsten."

Ich sagte: "Wir haben doch schönes Wetter gehabt."

Er sagte: "Entschuldigen Sie nochmals, daß meine Sekretärin zwei Tage brauchte, um mich zu fragen, ob ich Zeit für Sie habe, aber fast jeden Tag rufen Journalisten an."

Wir gaben uns die Hand. "Bleiben Sie gesund", sagte Max Schmeling und reichte mir wieder die Hand und wiederholte: "Bleiben Sie gesund!"