Einer in der Geschichte der Medizin sicherlich einmaligen "Transplantation" können sich einige spanische Stierzüchter rühmen – wenn sie vielleicht auch nicht soviel Wert darauf legen werden, daß ihre Tat an die Öffentlichkeit dringt. Unter dem Motto "Ein Kampfstier ohne Schwanz ist kein guter Stier" statteten sie kürzlich auf "operativem Weg" ein Prachtexemplar dieser’schwarzen Gattung, das nur einen kleinen Makel – nämlich keinen Schwanz – hatte, mit dem fehlenden Gliedmaß aus. Mittels starken Garnes wurde der Schwanz eines anderen Stiers auf den schwanzlosen "übertragen". Dieser konnte nun in der Arena von Teruel auftreten, ohne sich seines schwanzlosen Daseins schämen zu müssen. Und siehe da, er kämpfte tapfer – allerdings vergebens. Wie auch seine anderen Artgenossen wanderte er schließlich ins Schlachthaus, wo die "Transplantation" entdeckt wurde. AP