Mit einer äußerst knappen Mehrheit von elf Stimmen hat die italienische Kammer der Regierung Leone vorige Woche das Vertrauen ausgesprochen. Für die Übergangsregierung votierten nur die Christlichen Demokraten und der Abgeordnete des Äostatals, Olietti.

Die Democrazia Cristiana hatte ein einheitliches Votum erst nach harten internen Richtungskämpfen abgegeben. Der linke Parteiflügel macht der Mitte und der Rechten die Führung streitig und warb während der Debatte um die Kommunisten. Das Verhältnis zur KPI wird damit endgültig zum zentralen Problem einer neuen Mitte Links Koalition, die im Herbst zustande kommen soll.

Nenni Sdzialisten und Republikaner hatten bei den Wahlen i n Mai gegen die Kommunisten verloren und gaben jetzt bei der Vertrauensabsimmung weiße Karten ab. Im Herbst wollen die beiden Parteien endgültig über eine Erneuerung des Centro sinistra, entscheiden. Leone machte in seiner Regierungserklärung deutlich, daß er sich bis dahin als Treuhänder des linken Zentrums betrachten will — vorausgesetzt, daß er den Sommer mit seiner knappen Mehrheit übersteht.