*

"Im kosmopolitischen Getriebe unserer Stadt sind Schützenvereine ein seelischer Kontrapunkt." Professor Herbert Weichmann,

Hamburger Bürgermeister

Tauber Becher

Während Verteidigungsminister Schröder, wenn auch erst auf Kiesingers Drängen, das Bundeswehr-Manöver "Schwarzer Löwe" an der tschechoslowakischen Grenze abblies, stellt sich sein Parteifreund Walter Becher taub. Er will ein für Ende August geplantes Treffen von 25 000 Egerländern in Schirnding an der bayerisch-tschechoslowakischen Grenze nicht verschieben. Becher, CSU-Abgeordneter und Sprecher der Sudetendeutschen Landsmannschaft, hörte nicht auf die Bedenken aus den eigenen Reihen. Es sei, so wies er seine Kritiker zurecht, nur ein Kirchweihfest, zu dem auch der jetzige Bürgermeister und Gemeinderat Egers eingeladen worden seien. Der Grund für CDU-Befürchtungen: Becher wird dort reden.

Kein Placet

Grönland bleibt dänisch. Der Regierung in Kopenhagen war es die Demonstration ihrer Souveränität über die Insel im hohen Norden wert, ein Programm zur Erforschung der Sonnenflecken zu verzögern. Seit die Vereinigten Staaten ihren militärischen Stützpunkt in Thule errichteten, glaubten sie nie so recht, auf fremdem Territorium zu stehen. Häufig erfuhr man in Kopenhagen zu spät oder nur ungenau, was der NATO-Partner auf Grönland unternahm. Als jetzt die Amerikaner um die Genehmigung baten, 50 Forschungsraketen abzuschießen, waren sie ihrer Sache sicher: Die Raketen waren bereits in Grönland eingetroffen. Aber das Kopenhagener Placet blieb aus. Sollte der Antrag nächstes Jahr jedoch in angemessener Frist wiederholt werden, so ließ Außenminister Poul Hartling verlauten, stände einer Genehmigung nichts mehr im Wege.