Der Erfolg Richard Nixons auf der Republikanischen Konvention am 5. August mag davon abhängen, wie viele und welche Maschinen mit Delegierten auch tatsächlich in Miami landen. Denn immer häufiger nennen bewaffnete Entführer auf den Flügen nach Florida ein neues Ziel: Kuba. Seit 1961 gibt es keine direkte Flugverbindung zwischen den USA und der Zuckerinsel. So wird die Entführung zur Routine: Die Fluggesellschaften trainieren ihre Piloten für den Anflug auf Havanna, die Landeinstrumente der Maschinen werden auf die Frequenz der kubanischen Radaranlagen ergänzt. Neuerdings fliegen auch Detektive auf „entführungsverdächtigen“ Flügen mit. Den größten Erfolg verspricht man sich jedoch von einer anderen Aktion. Potentielle Entführer werden in Zeitungsanzeigen darauf hingewiesen, daß sie nach Kuba auf der einzigen legalen Flugverbindung buchen können: Die Maschinen, die täglich kubanische Flüchtlinge in die USA bringen, haben auf dem Rückflug nur selten Passagiere.