Von Wolfram Siebeck

Wir sind nicht auf der Erde, um glücklich zu sein und zu genießen, sondern um unsere Pflicht zu tun." Dieses Wort des Eisernen Kanzlers haben die Bürger einer norddeutschen Gemeinde für 5000 Mark in Bronze gießen lassen und an ihren Bismarckturm montiert.

Wie schön, daß aus dem privaten Nachlaß eines Mannes nicht nur dessen Taschenuhr und eventuell ein Briefwechsel mit seinem Verleger die Zeiten überdauern und kostbar werden konnte, sondern auch das, was er so daherredete.

Vielleicht trägt unsereiner ein ganzes Vermögen auf der Zunge und weiß es nicht. Erst gestern sagte ich zu Frau Siebeck: "Wenn wir uns nicht beeilen, kommen wir zu spät!" Wer genau hinhört, wird erkennen, daß es sich dabei nicht bloß um einen hingeworfenen Konditionalsatz zu Zweifuffzig das Dutzend handelt, sondern um eine profunde Erkenntnis, die eines Tages ihren schönen Preis haben wird. In Bronze gegossen, könnte sie am Portal einer Kinderklinik späteren Generationen zeigen, daß auch die Menschen des zwanzigsten Jahrhunderts ein Ohr für die Probleme ihrer Zeit hatten.

Wir sind übrigens doch zu spät gekommen. Ein unerwarteter Kleiderwechsel in letzter Minute – "Das Rote macht mich nur blaß" – und die vergessenen Blumen – man kennt das ja. Da hilft auch ein Kernsatz nicht viel, und komme er aus noch so bedeutendem Munde.

Das gilt leider auch für den Bismarckspruch. Ein feiner Spruch, alles in allem; aber wie der Eiserne Kanzler da irgendwann zwischen 1815 und 1898 von Pflicht redet, das klingt doch ein bißchen veraltet. Die Zeiten, da viktorianische Mütter ihre Töchter mit dem Rat "Schließ die Augen und denk an England!" auf das vorbereiteten, was man damals Pflicht nannte, sind ein für alle Male vorbei. Heute sprechen wir nicht mehr von Pflicht, sondern von Sex, und woran wir dabei denken sollen, sagen uns nicht die Mütter, sondern Oswalt Kolle.

Trotzdem ist es verständlich, wenn jene norddeutschen Bürger für ihre fünftausend Mark den originalen Bismarck haben wollen und nicht eine modifizierte Fassung. Es weiß sowieso jeder, was gemeint ist.