28. Januar

Briefe in Menge. Darunter einer von Arne. Schmidt. Ich hätte Aufhebenswerteres erwartet. Der Schluß: „...mit dem Wunsch, daß Sie uns noch lange die lebendige Tradition verkörpern mögen.“ Du lieber Himmel, der Greis ist keine siebzehn Jahre jünger als ich! (Nein, bloß sechzehn und sieben Monate – da wollen wir doch einmal genau sein.)

Gleichzeitig: Die University of California fragt nach Einzelheiten, die alte „Sintflut“ betreffend – der Brief schließt: „– und in aufrichtiger Bewunderung, nicht nur des Parodisten, sondern auch –“

Ein Tag der Briefschlüsse mit einem Wort. Quersumme: Jubelgreis. I just love it.

Schlecht weiter gearbeitet – unter dem Eindruck von so viel Bewunderung.

Dazu noch Roman „Bewegliche Ziele“ von Krämer Badoni, mit ungewöhnlich enthusiastischer Inskription – auch sie ein Beitrag zum Thema „Jubelgreis“. Ach, Scheiße.

*