Der Charme der Karla Stahl blühte dreizehn Jahre im verborgenen. Im vierzehnten Jahr endlich wurde publik, was bisher nur die Fahrgäste der Wiener Straßenbahnlinien 58, 52, 18 und 5 wußten: Karla ist die freundlichste Schaffnerin der österreichischen Bundeshauptstadt. Mit 32 000 Stimmen schlug sie die Kollegen aus dem Feld. Sie gewann damit den 1. Preis, eine Reise nach San Franzisko. Nach San Franzisko, weil diese Stadt das Mekka der Straßenbahner ist.

Karla reiste also nach San Franzisko. Sie wurde dort als Botschafterin des österreichischen Charmes gefeiert. Die Amerikaner waren begeistert. Nicht nur von Karla, auch von Wien, schließlich von ganz Österreich. Da wußten es die österreichischen Fremden Verkehrsexperten: Was als Werbefeldzug einer Wochenzeitung begann, ist eine vorzügliche Werbung für das ganze Land. Nun dürfen die Touristen bis zum Oktober den freundlichsten Kellner Österreichs küren.