Teilhaber für 20 Mark

Die in München ansässigen Brüder Samy, vor einigen Jahren durch die Einführung der „Minicars“ bekannt geworden, sind auf der Suche nach Teilhabern für ihre gastronomischen Betriebe („Blow up“, „Drugstore“ und „Datscha“). Die einzelnen Lokale sollen bis zu 49 Prozent an Dritte vergeben werden. Den neuen Anteilseignern, denen ein Gläubigerrecht verbrieft wird, garantieren die Brüder Samy eine Mindestverzinsung von 8 Prozent. Die Anteilscheine werden im Wert von jeweils 20 Mark ausgegeben. Mit der Aufnahme von Partnern hoffen die Brüder Samy, einen Teil ihres festliegenden Kapitals für andere Zwecke freizubekommen.

Neue IBM-Aktien steuerfrei

Der hessische Finanzminister hat entschieden, daß die auf Grund eines im April 1968 beschlossenen hundertprozentigen Aktiensplits ausgegebenen neuen Aktien der International Business Machines Corporation (IBM) in der Bundesrepublik steuerfrei vereinnahmt werden können. Sie sind auch frei von der US-Quellensteuer.

Kurswende bei Rheinstahl?

Mit der Bestellung von Toni Schmücker, früher Vorstandsmitglied der Ford-Werke AG, Köln, zum Vorstandsvorsitzenden der Rheinischen Stahlwerke ist eine wichtige Voraussetzung für den Wiederanstieg des Rheinstahl-Kurses erfüllt. In diesem Jahr war der Kurs im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten, in die dieses Unternehmen geraten ist, von 154 auf 114 Prozent gefallen, also um mehr als 25 Prozent. Bis zur Hauptversammlung am 23. August rechnet man in Börsenkreisen mit einem vorsichtigen Wiederanstieg, weil die Verwaltung aus Gründen der Imagepflege bemüht sein muß, die Zukunft der Gesellschaft nicht ohne Hoffnung,auf Bessereung darzustellen.

Manhattan Fund nicht betroffen

Falls der Gesetzentwurf über den Vertrieb ausländischer Investmentanteile in der vorgelegten Form in Kraft treten sollte, wird sich beim Manhattan Fund nichts ändern. Seine Anteile werden in der Bundesrepublik durch die Interfonds International GmbH vertrieben, deren Repräsentant Dr. Alfred Schwingenstein ist. Depot- und Abwicklungsbank ist die First National City Bank in Frankfurt/Main, die der deutschen Bankenaufsicht untersteht.