5. Januar 1968: Staats- und Parteichef Antonio Novotny wird als Chef der KPC von Alexander Dubček abgelöst.

2. März: Der führende Politoffizier der Armee und Freund Novotnys, Generalmajor Jan Sejna, flieht in den Westen. General Prchlik verhindert Putsch der Anhänger Novotnys.

5. März: Chefideologe Jiri Hendrych abgesetzt.

14. März: Der slowakische Nationalrat in Preßburg fordert die Umbildung der Tschechoslowakei in eine Föderation.

22. März: Auf wachsenden Druck der Öffentlichkeit hin tritt Novotny als Staatspräsident zurück.

30. März: Der frühere Verteidigungsminister Ludvik Svoboda zum Staatspräsident gewählt.

9. April: Neue Regierung unter Ministerpräsident Oldrich Cernik.