Noch immer gehört die Fried. Krupp Hüttenwerke AG zu den Schlußlichtern der deutschen Montankonzerne, aber es ist nicht zu verkennen, daß das Unternehmen seinen Platz erheblich verbessern konnte. Die vor zwei Jahren in Angriff genommene „Umrüstung“ im Montanbereich des Krupp-Konzerns hat die ersten Erfolge gebracht, die allerdings noch nicht ausgereicht haben, das Unternehmen schon im vergangenen Jahr ohne Verlust über die Runden zu bringen. Zwar wird eine ausgeglichene Bilanz vorgelegt, das wirtschaftliche Ergebnis jedoch war ein Verlust von 10 Millionen Mark. Er geht mit 11 Millionen auf das Konto der Hüttenwerke, während der Bergbau – der im Vorjahr noch mit einem dicken Minus von 55 Millionen Mark abschloß – diesmal einen Gewinn von einer Million beisteuern konnte. In diesem Jahr erwartet die Verwaltung auch für die Stahlseite ein nennenswert verbessertes Ergebnis, nachdem die umfangreichen Integrationsmaßnahmen im Hüttenbereich nahezu abgeschlossen sind.

Die zusammengelegten Werke der eisenschaffenden Industrie unterstehen seit Anfang dieses Jahres direkt dem Bochumer Vorstand, der Bergbau wird als selbständige Tochtergesellschaft geführt. Wie Vorstandsvorsitzender Dr. Günther Klotzbach in der Pressekonferenz des Unternehmens betonte, könnten nunmehr aus der organisatorischen Struktur „keine nennenswerten Reibungsverluste mehr entstehen“.

Allerdings bekannte das kaufmännische Vorstandsmitglied Dr. Gerhard Platt, daß man von einer befriedigenden Rentabilität trotz der Ergebnisverbesserung noch weit entfernt sei. Das Schwergewicht der Unternehmenspolitik soll daher noch mehr auf strukturverbessernde Investitionen gelegt werden. Die Bochumer Verwaltung sei – so wurde ausdrücklich betont – durchaus kooperationsfreudig; konkrete Fusionsgespräche mit anderen Stahlkonzernen werden jedoch zur Zeit nicht geführt.

Im laufenden Jahr hofft das Unternehmen auf einen Gewinn, der zumindest ausreicht, um die Vorzugsaktien mit ihrer in Höhe von 10 Prozent garantierten Dividende zu bedienen, für die diesmal wiederum die Fried. Krupp GmbH antreten muß. nmn