Kölnische Leben: Schwieriger

Die rückläufige Entwicklung der deutschen Wirtschaft erschwerte die Abschlußmöglichkeiten der Kölnischen Lebensversicherung a. G. Der Zugang an Versicherungsverträgen blieb mit 164,1 Millionen Mark knapp unter dem Vorjahresergebnis. Nach Zuweisung von 0,5 Millionen Mark an die freie Rücklage verblieb ein Oberschuß von 10,8 Millionen, der für Beitragsrückerstattungen zurückgestellt wurde.

Nova: Noch befriedigend

Trotz der Einengung ihres Marktes durch die Sozialversicherung nennt die Verwaltung der Nova Krankenversicherung a. G., Hamburg, ihr Geschäftsergebnis 1967 befriedigend. Die Beitragseinnahmen betrugen 126 (114) Millionen, die Versicherungsleistungen 75 (66) Millionen. Der Geschäftsverlauf 1968 wurde durch die Auswirkungen des Finanzänderungsgesetzes beeinträchtigt, das zu erheblichen Abgängen an Versicherungen von Rentnern geführt hat. Diese Bestandseinbußen können, so wird gesagt, mit Sicherheit durch den Neuzugang nicht ausgeglichen werden.

Alte Volksfürsorge: Neuer Name

Die Alte Volksfürsorge Gewerkschaftlich-Genossenschaftliche Lebensversicherungs-AG, Hamburg, firmiert jetzt schlicht Volksfürsorge Lebensversicherung AG. Der Hinweis auf die Verwandtschaft fehlt künftig im Firmennamen. Das Unternehmen erzielte 1967 einen Neuzugang an Versicherungssumme von 1,3 Milliarden Mark. Der Versicherungsbestand lag am Jahresende bei 4,9 Millionen Verträgen mit 8,8 Milliarden Mark Versicherungssumme. Die Auszahlungen für Versicherungsleistungen werden mit 175 Millionen Mark angegeben, einschließlich 34,5 Millionen Gewinnguthaben, die 1967 fällig geworden waren.

Dt. Lloyd: Keine Dividende