Der letzte souveräne Akt der tschechoslowakischen Regierung scheint darin bestanden zu haben, den Köpfen des Reformkurses, die auf den Verhaftungslisten des sowjetischen Geheimdienstes figurierten und für deren Freiheit, Sicherheit und Leben niemand mehr zu garantieren vermochte, die schleunige Ausreise nahezulegen. Bisher unbestätigten Meldungen zufolge, hinter die Mitglieder des neuen Prager ZK ein zusätzliches Fragezeichen setzten, ist nicht mehr auszuschließen, daß nicht nur viele im Ausland unbekannte Zeitungs- und Funkjournalisten inzwischen den Besatzern tatsächlich in die Hände gefallen sind, sondern auch die Schriftsteller Bohumil Hrabal, Jiří Kolař, Ladislav Mnacko, Jan Prochazka und Ludvik Vaculík (der Verfasser des „Manifests der 2000 Wörter“); jede Spur fehlt bisher auch von dem Präsidenten des tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes, Eduard Goldsticker.

Mitglieder des tschechoslowakischen und des bundesrepublikanischen PEN-Clubs richteten Ende letzter Woche folgendes Telegramm an das Präsidium des Internationalen PEN-Clubs;

„Von tschechoslowakischen Staatsbürgern, die in den letzten Tagen nach Westdeutschland sich durchgeschlagen haben, erfahren wir, daß Kommandos des sowjetischen KGB tschechoslowakische Schriftsteller, Künstler und Kulturschaffende verhaftet haben. Diese Meldung ist auch bestätigt worden von der Londoner Times und von Sendungen des freien tschechoslowakischen Rundfunks aus Prag.

Augenzeugen aus Prag haben jetzt bestätigt, daß bei diesen Verhaftungen die Agenten des KGB Sanitätswagen gebrauchen, um die Aufmerksamkeit der tschechoslowakischen Bürger sowohl als auch der tschechoslowakischen Polizei nicht auf sich zu ziehen. Sie tragen weiße Mäntel und verschleppen die bewußtlos geschlagenen Häftlinge auf Tragbahren in ihren Autos.

Wir wenden uns an Sie mit der dringlichen Bitte, daß Sie von dem tschechoslowakischen Kultusministerium und dem tschechoslowakischen Innenministerium eine Nachricht fordern, ob diese Informationen auf Wahrheit beruhen und wie es um das Schicksal der tschechoslowakischen Schriftsteller bestellt ist... Wir glauben, daß es die Pflicht aller Intellektuellen ist, denen zu helfen, gegen welche sich immer und in erster Linie der Terror der Usurpatoren richtet.“

D. E. Z.