Der Weltsicherheitsrat hat die Regierungen in Kairo und Jerusalem aufgefordert, die gegenseitige Waffenruhe strikt einzuhalten. Am Sonntag hatten sich Ägypter und Israelis entlang der gesamten Suezkanalfront das schwerste Feuergefecht seit Ende des Nahostkrieges geliefert. Sieben der acht in der Kanalzone stationierten UN-Beobachter berichteten: Die Ägypter hätten das Feuer eröffnet.

In Jerusalem wird befürchtet, die Sowjets könnten die Spannungen im Nahen Osten schüren, um von den Ereignissen in der Tschechoslowakei abzulenken. Die Zwischenfälle häuften sich in letzter Zeit: Am 26. August fuhr ein israelischer Jeep in der Kanalzone auf eine Mine. Mitte voriger Woche explodierten drei Bomben im Zentrum von Tel Aviv. Die „Jerusalem Post“ schrieb entsetzt: „Die Front kam nach Tel Aviv.“