Es ist manchmal stärker als die Liebe, mal moralisch, mal diabolisch, es überträgt Gedanken und betätigt sich als Poltergeist, kennt weder Zeit Raum und hat eine Aversion gegen Profit

Von Thomas v. Randow

Aus allen Himmelsrichtungen waren sie nach Freiburg im Breisgau gekommen, um dem Spuk zu Leibe zu rücken. Nicht, daß in der Aula der ehrwürdigen Albert-Ludwigs-Universität, in der sich die Parapsychologen versammelt hatten, Gespenster ihr Unwesen getrieben hätten – leider nicht. Auch ging es den 200 Tagungsteilnehmern – es waren vorwiegend Psychologen und Mediziner – keineswegs darum, Poltergeister als Schwindel und Spökenkieker als Gauner zu entlarven. Man war vielmehr eifrig darum bemüht, bezeugte Protokolle über wundersame Begebenheiten vorzulegen und Ergebnisse von Laborexperimenten mit medial begabten Menschen mitzuteilen.

Nur intensive Forschung, so erklärte der gastgebende Freiburger Psychologieprofessor Hans Bender, könne uns vielleicht einmal in die Lage versetzen, Phänomene wie außersinnliche Wahrnehmung und Psychokinese – an deren Realität in diesem Kreise offenbar niemand zweifelte – zu enträtseln.