Minderjährige werden geschützt

Die Bonner Wirtschaftsdienst GmbH & Co KG, Bonn, die ihren Geldgebern einstmals geradezu „verdächtig“ hohe Gewinne versprochen hatte und die sich jetzt in einem Vergleichsverfahren befindet, hat – wie sich auf einer Gesellschafterversammlung herausstellte – auch Minderjährige als Kommanditisten aufgenommen. Dabei versäumte die Geschäftsführung offensichtlich, sich die gegebenenfalls erforderliche Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes einzuholen. Damit steigen die Chancen der minderjährigen Kommanditisten, günstiger aus einem eventuellen Vergleich hervorzugehen, als es die volljährigen Kommanditisten erwarten können, da die Minderjährigen wahrscheinlich als Gläubiger behandelt werden. Der Vergleichswalter sucht zur Zeit nach Möglichkeiten, die vorhandenen Aktiven der Gesellschaft möglichst nutzbringend zu verwerten.

Brauerei-Fonds mit Sonderausschüttung

Einschließlich eines Sonderbonus von einer Mark aus realisierten Kursgewinnen schüttet der Brauerei-Fonds (Investment-Fonds für internationale Brauerei- und Getränkewerte) für das Geschäftsjahr 1967/68 je Anteil 2,50 Mark aus. In der Berichtszeit erhöhte sich der Ausgabepreis des Zertifikates um 23,73 Prozent. Die Fonds-Verwaltung ist der Ansicht, daß die günstige Entwicklung anhalten wird. Trotz der zufriedenstellenden Entwicklung verringerte sich die Zahl der ausgegebenen Anteile von 482 000 auf 436 000 Stück, in der Hauptsache ist das auf das Fehlen einer leistungskräftigen Absatzorganisation zurückzuführen.

Zweite Anleihe für Argentinien

Mit einem Nominalzinssatz von 7 Prozent wird die neue 100-Millionen-Mark-Anleihe der Republik Argentinien ausgestattet werden. Ihre Laufzeit wird 10 Jahre betragen. Dank der über pari liegenden Rückzahlungskurse liegt die Rendite (berechnet auf die Endlaufzeit) bei 8 Prozent. Die erste Mark-Anleihe erhielt Argentinien im Jahre 1967.

Neue Weltbank – Anleihe im Frühjahr