Der griechische Ministerpräsident Papadopoulos hat am Montag den endgültigen Entwurf für eine neue Verfassung vorgelegt. Gleichzeitig kündigte er die Entlassung von etwa fünfzig politischen Gefangenen an. Die Insassen der Lager „für gefährliche Kommunisten“ und die deportierten royalistischen Offiziere bleiben weiterhin in Haft.

Über die neue Verfassung, die im Vergleich zum letzten Entwurf kaum verändert wurde, soll die Bevölkerung am 29. September abstimmen. Jedoch bleibt der Ausnahmezustand vorerst in Kraft. Einen Termin für die erste Parlamentswahl nannte Papadopoulos nicht.