Dreiviertel aller Kinder, die dieses Jahr geboren werden, haben nur ein kurzes Leben vor sich. Sie werden den Hunger zu spüren bekommen und von epidemischen Krankheiten geplagt werden.“ An diese erschütternden, alltäglichen Tatsachen erinnert, wie jedes Jahr zum Weltkindertag am 20. September, die UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen – in der Erwartung, daß Leidens-Signale wie Biafra, Vietnam, Persien, Jordanien, Indien überall Hilfe in Bewegung setzen. Eine Möglichkeit, seinen Beitrag für hungernde, verwundete, flüchtende Kinder zu geben, bietet sich spätestens vom 1. Oktober an für jedermann: Von diesem Tag an werden wieder Grußkarten mit Darstellungen berühmter internationaler Künstler verkauft. Sie sind bei allen Arbeitsgruppen des deutschen UNICEF-Komitees zu erhalten (deren Adressen in den Telephonbüchern aller größeren Städte vermerkt sind). Wer nach einem Ausweis besonderer Würde sucht: Die UNICEF wurde 1965 mit dem Friedens-Nobelpreis geehrt und ermutigt. m. l.