Amerikanische Nachtpfauenaugen, so entdeckte der Insektenkundler Dr. Philipp S. Callahan von einem Forschungsinstitut der US-Landwirtschaftsbehörde, tragen auf ihren Fühlern winzige Dornen, die als Strahlungsdetektoren auf sichtbares Licht reagieren. Die Dornen haben nicht nur die gleiche Struktur wie Radardetektoren, die im Zweiten Weltkrieg zum Aufspüren von Radarsendern eingesetzt wurden, auch die optischen, elektrischen und thermischen Eigenschaften der wächsernen und chitinigen Bestandteile dieser Sinnesdornen entsprechen genau denen der dielektrischen Materialien in den künstlichen Detektoren. So konnte der Forscher die mikroskopischen und elektrischen Meßergebnisse an den Dornen in radartechnische Formeln einsetzen und vorhersagen, daß diese Organe für elektromagnetische Strahlung im Bereich des sichtbaren Lichts empfänglich ist. Die Vorhersage ließ sich im Experiment bestätigen. Die biologische Aufgabe der Detektoren-Dornen besteht darin, die Flugaktivität des Falters zu hemmen, sobald die Morgendämmerung einsetzt und Schmetterlingsfeinde wieder unterwegs sind. Die Nervenimpulse, die von den Fühler-Dornen ins Gehirn geleitet werden, unterdrücken andere Sinneswahrnehmungen wie zum Beispiel Geruchs- und Temperaturreize. He