Die Finanzlage der Bundesbahn ist nach wie vor alles andere als rosig. Dennoch wird es bis Anfang Dezember „Rosa Zeiten“ geben. Wer zu zweit reist, reist billiger – heißt das Motto; denn „Sie“ stabil in den nächsten Wochen nur den halben Preis der Rückfahrkarte, auf keinen Fall sogar mehr als 50 Mark, wenn sie mit keinen zusammen fährt.

Abgeguckt hat sich die Bundesbahn das bei den Luftverkehrsgesellschaften, die schon seit geraumer Zeit versuchen, in verkehrsarmen Zeiten durch „Familientarife“ leere Plätze in den Flugzeugen zu füllen.

Verschenkt da nun die Bahn etwas? Die Rechnung ist einfach. Die Grundkosten bleiben gleich hoch, ob die Züge voll oder leer sind. Die Erfahrung lehrt außerdem, mit wie vielen Fahrdie Bahn in den Herbstmonaten rechnen Daraus ergibt sich die kalkulierte Einnahme. Mit jedem zusätzlichen Fahrgast erhöhen sich die Einnahmen, ohne daß die Kosten steigen.

Bleibt noch die Frage: Wann wird es eine „Aktion Rosa Zeiten“ geben, mit der in flauen Zeiten auch halbvolle Güterwagen aufgefüllt werden? hm