Die Dresdner Bank bietet an...

Als neue Dienstleistung bietet die Dresdner Bank einen „Vermögensaufbau-Plan“ an. Er kann für 5 bis 20 Jahre abgeschlossen werden. Die zu erreichende Sparsumme soll mindestens 20 000 Mark betragen. Von den Sparbeträgen wird zunächst ein Sockelbetrag von mindestens 3000 Mark als Barreserve auf einem Sparkonto angelegt. In den Vermögensaufbau-Plan können bereits vorhandene Wertpapier-Anlagen eingebracht werden. Es besteht die Möglichkeit, das Sparziel durch eine Risikolebensversicherung abzusichern. Beim Abschluß des Planes werden die persönlichen Sparziele berücksichtigt. Danach nimmt die Bank die Anlagen selbständig vor. Die Zusammensetzung der Anlagen wird ständig auf ihre Zweckmäßigkeit geprüft und notfalls geändert.

Hapimag-Kompromiß

Das „Establishment“ der wohl letzten überlebenden „Ferienfonds-Firma“, der schweizerischen Hapimag Hotel und Appartementhaus Immobilien Anlage AG, hat sich mit der Opposition zusammengerauft. Auf der Generalversammlung am 14. September wurde ein neuer Verwaltungsrat gewählt, dem Alexander Nette – Chef der Hapimag-Finanzierungsgesellschaft Eurokapital – nicht mehr angehört. Außerdem wurde ein Aktionärsbeirat geschaffen. Die Hapimag wird künftig von Eurokapital die Urlaubs-Appartements nicht mehr zu Festpreisen, sondern zu „Marktpreisen“ übernehmen. Die Bilanz für 1967 wurde endlich vorgelegt.

HISA-Bilanzen erst später

Der Hisa National Anlagefonds i. Liquidation und der HISA International Anlagefonds i. L., an denen sich auch zahlreiche Sparer aus der Bundesrepublik beteiligt haben und die in Schwierigkeiten geraten sind, werden ihre Bilanzen erst Ende September vorlegen können. Immer noch sind wesentliche Forderungen nicht auf ihre Berechtigung geprüft. Außerdem sind noch Rechtsfragen zu klären. Bei der Liquidierung der Fonds rangiert die Erzielung des optimalen Verkaufserlöses vor dem Tempo der Abwicklung. Ob eine teilweise Rückzahlung vor der Abwicklung aller Verkäufe möglich sein wird, ist noch nicht überblickbar.