Manfred Hättich: „Lehrbuch der Politik-Wissenschaft. Erster Band: Grundlegung und Systematik“; v. Hase & Koehler Verlag, Mainz; 280 Seiten, 28,– DM.

Der Mainzer Politologe Manfred Hättich legt den ersten Band eines Lehrbuches der Politik-Wissenschaft vor, der in das Studium einführen soll. Er hat bewußt darauf verzichtet, den Wissensstand zu katalogisieren, denn es geht ihm um Problemwissen, nicht um eine Art Lexikon.

In knapper Form werden vom Autor politische Soziologie, politische Theorie und politische Ethik besprochen. Innenpolitik, Außenpolitik und Kommunalpolitik faßt der Autor als regionale Aspekte des Politischen auf – eine etwas hergeholte Definition. Die wichtigsten Sachbereiche der Politik schließen sich an, kurze Beiträge jeweils über Politik im Kontext mit der Verfassung, dem Recht, der Gesellschaft, der Wirtschaft, dem Finanzwesen, der Kultur und Bildung, dem Militär. Die Literaturhinweise sind nicht sonderlich zahlreich und gelegentlich etwas zufällig.

Man wird die beiden folgenden Bände abwarten müssen, ehe ein abschließendes Urteil wiedergegeben werden kann. In der politischen Wissenschaft war es seit langem notwendig, eine Art Lehrplan-Kanon zu entwickeln, um zu einem sachlich klar umgrenzten Studieninhalt zu kommen. Diesen Versuch unternimmt Hättich. Man muß nur hoffen, daß er sich auf die Dauer literarisch nicht übernimmt. Seit 1966 legt er jedes Jahr ein oder zwei neue Bücher vor. Das ist ein bißchen viel, denn auch ein guter Professor braucht Zeit zum Nachdenken.

– r