Ein Sommernachtstraum“ heißt das Armband aus achtzehnkarätigem Gelbgold, mit dem der Düsseldorfer Gold- und Silberschmied Hans-Leo Peters Mitglied der internationalen Juwelier-Elite geworden ist: Er gewann soeben zum drittenmal den New Yorker „Diamond International Award“ und wurde damit in die Diamonds-International-Academy aufgenommen. Als ihm der Preis zum erstenmal 1964 verliehen wurde, war er noch Schüler an der Düsseldorfer Werkkunstschule; beim zweitenmal, 1967, war er mit drei prämiierten Schmuckstücken der überhaupt erfolgreichste Bewerber. In diesem Jahr hatten sich Juweliere aus 28 Ländern mit zusammen 1730 Einsendungen um den Schmuck-Oscar bemüht. Peters, gerade 27 Jahre alt geworden, ist nach dem Stuttgarter Juwelier Schilling der zweite Deutsche, der zum Akademie-Mitglied avanciert ist. Sein mit Brillanten, Rubinen und Smaragden besetztes Armband – Preis: siebentausend Dollar – ist zur Zeit in New York ausgestellt. Im Oktober wird es zusammen mit den anderen ausgezeichneten Schmuckstücken in München, danach in Tokio zu sehen sein. m. l.